Der GRUNDOFEN oder KACHELOFEN

Kurz gesagt: Grundofen – einmal heizen, langsam Wärme, aber lange.

Der Grundofen ist ein Speicherofen. Sein Feuerraum nimmt meist eine größere Menge Brennholz auf und ist direkt an einen schweren, feuerfesten Massekörper angebaut. Die Heizgase „durchströmen“ diesen Speicherblock und laden somit den Ofenkörper mit Energie auf. Die Wärme wird als lang anhaltende Strahlung wohltuend abgegeben. Der Grundofen
braucht einige Zeit bis er warm ist, hält diese Wärme aber über viele Stunden. Und er muss nur ein- bis zweimal am Tag befeuert werden.

DER GRUNDOFEN
DER GRUNDOFEN

Beim Grundofen haben wir  einen Feuerraum, meistens gemauert aus Schamotte-Steinen. In diesem Feuerraum brennt nun das Feuer und erwärmt die Wände des Feuerraumes. Die Heizgase ziehen jetzt aber nicht durch Metallrohre, sondern durch so genannte gemauerte Züge. Und diese gemauerten Kanäle laufen durch den gesamten Ofen. Der heiße Rauch muss also durch den ganzen Ofen ziehen, bevor er endlich zum Schornstein gelangt.  Warum diese Kanäle aus Schamottesteinen gebaut werden und nicht auch aus Guss oder Blech sind? Ganz einfach. Metall nimmt schnell Wärme auf, gibt sie aber auch schnell wieder ab. Die Schamotte-Steine (ein spezielles Material aus Ton) nehmen die Wärme aus den Heizgasen zwar langsam auf, speichern diese Wärme jedoch und geben sie langsam — d. h. über einen langen Zeitraum wieder ab.  Und diese Wärme, die der Stein bzw. die Schamottesteine im Kachelofen an die Kacheln und diese Kacheln an den Raum abgeben, ist eine ganz besondere Wärme. Sie erwärmt nicht die Luft, sondern nur Körper, auf die sie trifft. Und das nicht nur z. B. an der Hautoberfläche wie vorbei streifende warme Luft, sondern diese Wärme geht durch und durch, wie Sonnenwärme. Deshalb genügen bei einem Grundofen relativ niedrige Raumluft-Temperaturen und wir fühlen uns dennoch wohlig warm. Je größer der Grundofen ist, d. h. je mehr „Züge“ eingebaut sind bzw. je mehr Speicher er hat, desto länger bleibt er natürlich warm. Beheizt wird der Grundofen ganz anders als der Warmluftofen und zwar nur einmal pro 12 Stunden. Der Feuerraum wird mit ca. 15 kg Holz gefüllt. Nach ca. ein bis zwei Stunden werden die Kacheln des Ofens warm. Er lädt sich auf, wie der Fachmann sagt. Das nächste Mal wird erst wieder morgen früh geheizt.  Der Grundofen im Überblick  Lang anhaltende Wärme aufgrund der Speichermasse. Angenehmes Raumklima. Sparsamer Brennstoff-Verwerter.

Interesse? Frage? Dann los, hier gibt es Antworten…